Edition 7.0 der IEC 60079-0

Die IEC 60079-0 ist global gesehen der wichtigste Standard für die Entwicklung, die Prüfung und die Zertifizierung von „hazLoc“ Equipment.

Im Jahr 1971 kam sie als Edition 1.0 (damals noch „General Introduction“ und nicht „General Requirements“ und auch nur für “Gas Atmospheres”.) zur Welt. Es folgten Überarbeitungen (Edition 1.0 in 1983, 1998, 2004, 2007, bis Edition 6.0 in 2011) und Interpretationspapiere (2004, 2008, 2012, 2013).

Die IEC/EN 60079-0 beschreibt die grundsätzlichen Anforderungen für elektrische Betriebsmittel im Rahmen der IECEx bzw. ATEX Konformitätsbewertungsverfahren. Damit ist sie ist quasi die Grundnorm, welche im Zusammenhang mit der verwendeten Zündschutzart (ex d, ex p, ex q, ex m, ex e, ex i, ex n_, ex t, usw.) in der Regel komplementär angewendet wird.

Aus IEC wird EN – Eine Frage der Zeit

Es besteht eine Vereinbarung zwischen dem IEC und der CENELEC. Eine positive Stimmung für eine IEC Norm bedeutet automatisch eine Übernahme in den EN Standard. Somit werden die Änderungen auf IEC Ebene auch mittelfristig die EN 60079-0 erreichen. Somit wird sie in die Liste der harmonisierten Normen der ATEX RL 2014/34/EU aufgenommen.

Veränderungen im Überblick

“Major technical changes” bedeuten erhöhte technische Anforderungen, „Extensions“ bedeuten keine erhöhte technische Anforderungen und „Minor and editorial changes“ eine Reduktion der technischen Anforderungen.

Die “Major technical changes” im Detail

  1. C1: Clause 6.5 Gasket Retention
    Kurz & Knapp: Es ist nun bei Verwendung von Kleber (Adhesive) für Dichtungen die “COT” (Continious Operating Temperature) zu beachten, wenn folgende Punkte zutreffend sind:
    – Abhängigkeit zwischen IP Rating und Zündschutzart (bei “ex p”, z.B. Schaltschränke)
    – Nicht mechanisch befestigte Dichtungen (also nur geklebt)
    – Der verwendete Kleber ist nicht im Datenblatt der Dichtung aufgeführt
    Unsere Empfehlung: “Dichtung inkl. zugehörigen Kleber” einkaufen und verwenden!
  2. C2: Clause 7.4.2 c) and 7.4.3 b) Avoidance of build-up of electrostatic charge for Group I or Group II or Group III
    Kurz & Knapp: Es wird nun auf Messverfahren gemäß der Normen IEC 60243-1 und IEC 60243-2 referenziert und diese werden konkret genannt.
  3. C3: Clause 8.5 Copper Alloys
    Kurz & Knapp: Für Gruppe IIC, IIB + C2H2 oder C2H2 (Azetylen) ist nun bei Oberflächen mit einem Kupfergehalt >65% eine Begrenzung der Flächen einzuhalten. Ausgenommen davon sind: Kabelverschraubungen, Blindstopfen und Buchsen.
  4. C4: Clause 20.1 Requirements for external plugs, socket outlets and connectors for field wiring connection
    Kurz & Knapp: Hier wurde Klarheit geschaffen bzgl. der geforderten Verwendung von Werkzeugen bei Steckverbindungen für die EPL Ga und Gb. Die Forderung für “Gc” war bereits in der IEC 60079-15 vorhanden.
  5. C5: Clause 23.2 Cell Types, Table 14 – Secondary Cells
    Kurz & Knapp: Aufnahme von neuen Zellen auf Basis aktuellster Daten.
  6. C6: Former Clause 26.13 Alternate Marking of EPL
    Kurz & Knapp: Diese Punkt wurde gelöscht. Es muss nun immer der EPL angegeben werden (Ga, Gb, Gc oder Da, Db, Dc), auch wenn die “Levels” in den einzelnen Zündschutzarten genannt sind, z.B. “eb”, “ia” oder “dc”.
  7. C7: Clause 30.3 Electrical Machines
    Kurz & Knapp: Es sind nun erweiterte Angaben in der Dokumentation notwendig, z.B. Informationen zum drehzahlvariablen Betrieb (FU), Nutzung/Wartung der Lager, Eigenschaften der Wellen/Lager bei thermischen Ausdehnungen sowie Lasten/Belastungen.
  8. C8: Clause 30.5 Cable Glands and A.5 Instructions
    Kurz & Knapp: Zusätzliche Informationen für Kabelverschraubungen hinzugefügt. Abschnitt 30.5 ist neu, jedoch verweist dieser auf Anhang A.5. Dieser wurde um drei Informationen erweitert und enthält nun die Forderung, dass der Hersteller diese Informationen auch an den “Markt” weitergibt (Instruction Manual, Hardcopies).

Was sonst noch verändert/erweitert wurde

a) Die Ermittlung der max. Oberflächentemperatur bei Staubschichten für EPL “Db” ist von den Normen IEC60079-18 (ex m) und IEC 60079-31 (ex t) in die neue IEC 60079-0 gewandert

b) Es wurden neue Forderungen bzgl. Ultraschall aufgenommen (Clause 6.6.3)

c) Bei Ex- Komponenten mit “U” gekennzeichnet” wird noch einmal auf Einschränkungen hingewiesen

d) Gewindelose Kabeleinführungen / Verschlussstopfen: Diese wurden in der Vergangenheit gemeinsam mit dem Gehäuse bewertet.

Nennung von Normen und Standards in der Dokumentation

Alte Forderung: Bisher führten die Hersteller die angewendeten Normen auch in der Dokumentation (BAL, Handbücher, Manuals, usw.) auf. Dies wird nun nicht mehr gefordert. Diese sind grundsätzlich in der Konformitätserklärung aufgeführt und diese ist immer verpflichtend dem Produkt beizulegen. Somit fällt der Doppel- Pflegeaufwand auf Seite der Hersteller weg.

Auswirkungen für Sie als Hersteller

Die Bedeutung und die damit verbundenen Auswirkungen auf zertifizierte Produkte (Baumusterprüfbescheinigungen, CoC) muss der Hersteller bewerten und, wenn diese das eigene Produkt betreffen, auch zwangsläufig Maßnahmen umsetzen. Nicht ohne Grund fordert die ISO 80079-34 dafür ein dokumentiertes Verfahren (Verfahrensanweisung).

Auf IECEx Ebene bedeutet bei in Kraft treten der Edition 7.0 IEC60079-0 übrigens , dass die Edition 5.0 IEC60079-0:2007 von den Zertifizierungsstellen (ExCB) nicht mehr angewendet werden darf. Jedoch bleiben bestehende Zertifikate (CoC) gültig und müssen nicht erneuert/erweitert werden, außer es wird ein neues Bewertungsverfahren notwendig.

Was ist nun zu tun?

Bewerten Sie die Änderungen in der Norm bzgl. ihres Produktes und leiten Sie ggf. Maßnahmen ab und ein. Es ist immer gut, wenn Sie mit Ihrer benannten Stelle in Kontakt sind.

Gerne können Sie auch mich und mein Büro anrufen. Wir helfen Ihnen sehr gerne!